REALISIERTE PROJEKTE

Produktion der Schweizer Compagnie el contrabando (www.contrabando.ch)
 
Das Miteinander der Menschen als Orchester mit seinen Harmonien und Disharmonien. Einspiel, Stimmen und Spiel, ein labiles Gleichgewicht, ein labiles Ungleichgewicht.
No Tears ist ein Anschlussprojekt der letzten Produktion "Kalaschnikowa".


Inszenierung: Anet Fröhlicher
Tanz: Antonio Dias, Swaantje Gieskes, Jojo Hammer, Vera Fenyveshi Köppern, Henna-Elise Selkälä
Sounddesing: Pedro Haldemann
Raum-Installation: Reto Emch
Lichtdesing: Stephan Haller

Premiere, August 2020, Kunsthaus Solothurn, CH
Videolink: https://vimeo.com/455574977
einstündiges Video, das Passwort geschützt ist. Kann auf Anfrage geschickt werden

LOVIS

NO TEARS

Neuer Zirkus Performance auf dem Traditionssegler LOVIS, Sommer 2018, Tour durch die nordischen Häfen mit der Compagnie Aquanaut

Mit Trapez, Clownerie, Body Percussion, Gesang, Live Musik, Akrobatik und vielem mehr.

SATT

KALASCHNIKOWA

Kalaschnikowa - das Lied ohne Ende
Produktion der Schweizer Compagnie el Contrabando (www.contrabando.ch)
Ausgangspunkt der Tanzinszenierung Kalashnikowa bildet die akustische Parallele von Seriefeuer und den salvenartigen Fussschlägen des Flamencotanzes. Unter welcher Ideologie auch immer gefeuert wird: die Schüsse durchlöchern brutal die Stille, den Raum der Seele, das Prinzip von Leben und Lebenlassen, die Geborgenheit. Der Körper ringt sich Schlagserien ab. Der Körper wird zum Täter und Opfer seiner selbst.
Der Einsatz der Loop-Technik ermöglicht den Tänzerinnen, ihre Fußarbeit auf der Bühne live aufnehmen und direkt in einer Endlosschlaufe abzuspielen: es entsteht ein Stoss und Rückstoss mit ein und demselben Körper, Täter und Opfer in einer Person. Die endlose Serie von Schüssen, die zur endlosen Tragik der Geschichte führt, wird in „Kalaschnikowa“ akustisch und visuell umgesetzt: die repetitiven Fussschläge, die Loop-Aufnahme- und Abspieltechnik, das „Lied ohne Ende“ von Robert Schumann, die Reifen, das überlange rote Kleid, das sich durch die Reifenlandschaft zieht.


Inszenierung: Anet Fröhlicher
Tanz: Jojo Hammer, Elisabeth Keuck, Vera Köppern, Henna-Elise Selkälä
Raum-Installation: Reto Emch
Lichtdesign: Stephan Haller

Premiere: April 2016, Kunsthaus Solothurn in CH, danach Touren in Chile, Brasilien und Deutschland
DSCF1682.jpg
DSCF1387.jpg
DSCF1421.jpg
DSCF0920.jpg
DSCF1330.jpg

Performance im Rahmen von 48 Stunden Neukölln
Diese performative Installation, zeigt die Forschungsergebnisse einer Körper- und Bewegungsstudie der folgenden Zustände: Hunger, Appetit, Sattheit, Übersättigung/Reizüberflutung.
Materialien: Autoteile, Ölfass, Edelstahlplatte, Orangen, Plastikfolie, Luftpolsterfolie, Rigips, Holzbrett, Molton, Pappe, Bindgarn, Kleinode, Pflanzen in Keramiktöpfen, Kleidung, benagelte Schuhe, Körper
Tanz/Performance/Installation: Jojo Hammer, Vera Köppern

Premiere: Juli 2016 in den PAUL Studios Berlin (www.paulstudiosberlin.com)

 

LOOP SCHNIPSEL

FLAMENCOAUFTRITT

Loop 16Artist Name
00:00 / 00:20
Loop 17Artist Name
00:00 / 00:33
Loop 20Artist Name
00:00 / 00:49